www.eurocamp-Spreewaldtor.de

www.eurocamp-Spreewaldtor.de

Samstag, 18. November 2017

Immer noch Sauna



„Hat die denn gar nichts Neues zu erzählen?“, werden sich manche von euch vielleicht fragen. Nein, leider nicht. Immer noch geht es um den Wellnessbereich. Aber der wird nun immer konkreter, und ich kann euch schon ein bisschen genauer beschreiben, was dort entsteht. Seht ihr diesen Raum mit diesem Rundbogen? Hier entsteht ein Dampfbad. Das Halbrund ist der untere Teil der Decke, Vorderwand und Tür fehlen noch. Anschließend werden die Sitze gebaut und alles gefliest. Wenn dann die Dampfmaschine angeschlossen wird, haben es die Jungs endlich mal ein bisschen warm in dem Gebäude.
Im Moment fehlen nämlich immer noch die Fenster und Türen, und wenn die Sonne unter der Wolkendecke verschwindet, wird es für alle bitterkalt. 

Montag, 13. November 2017

Schnäppchentour



Hilfe, was ist das denn?, werdet ihr vielleicht irritiert fragen. Was im Moment so aussieht, wie ein wilder Schrotthaufen aus Rädern und Fahrradrahmen ist in Wirklichkeit ein wohlorganisierter Räderkauf. Der Campingplatz am Alfsee, Alex ehemalige Ausbildungsstätte, hatte sich in Sachen Räder- und Kettcarverleih kleiner gesetzt und Alex einige Fahrzeuge günstig zum Kauf angeboten. Alex schlug sofort zu. Der Deal: Fünf Räder, sechs Kettcars und zwei Scooter. Sie passten alle in den Bulli und sind nun auf dem Weg zum Eurocamp. So werden wir in der kommenden Saison neben weiteren Kettcars auch Fahrräder und Scooter zum Ausleihen anbieten können.
Der einzige, der darüber im Moment ziemlich verzweifelt ist, ist Flo. Er musste schon im vergangenen Sommer ständig Kettcars reparieren, und wenn es nach ihm ginge, wären sie schon lange abgeschafft.  

Samstag, 11. November 2017

Ein letzter Kaffee



Heute saßen wir ein letztes Mal im Restaurant auf dem Eurocamp zusammen, um Siggi Jungs guten Kaffee zu genießen. Im Laufe des Vormittags machte sich Siggi dann auf die Reise nach Österreich, wo er die Wintersaison über verbringt. In Österreich hat es schon geschneit. Die Skisaison fängt an.
Im Winter bleibt das Restaurant Spreewaldtor geschlossen. Wir hoffen aber in Zukunft, mit den schönen Wellnessangeboten und den winterfesten Unterkünften so weit zu sein, dass es sich für Siggi lohnt, auch den Winter bei uns zu verbringen. Siggi wäre nicht abgeneigt, und wir überglücklich.
Lieber Siggi, herzliche Grüße nach Österreich. Wir freuen uns, dich im April wieder zu sehen.

Donnerstag, 9. November 2017

Das volle Wellnessprogramm


Wie ihr seht, geht es voran. Die Innenwände stehen. Jetzt wird das Dampfbad ausgebaut.



Siggi ist Künstler in Sachen Grafik und hat mal einen Entwurf in 3-D-Format angelegt. Es ist aber nur ein erster Entwurf, ob sich dann der Pool genauso realisieren lassen wird, müssen wir noch mit dem Poolbauer besprechen. Aber ihr habt schon mal eine genauere Vorstellung von dem, was auf euch und uns zukommt.

Dienstag, 7. November 2017

Abschied von Holly

 

Nun ist auch Holly zurück nach Madagaskar geflogen. Ich weiß nicht, ob ihr euch an sie erinnern könnt. Sie heißt eigentlich Holinirina O´Neal Mahefarison, aber sie ließ sich der Einfachheit halber von uns Holly (französisch „Uli“) nennen. Von Mai bis November war sie das Au-Pair-Mädchen für Tim und Clara, ein fröhliches und freundliches junges Mädchen, das oft in der Kinderanimation saß und mit Hingabe bastelte und malte. 

Der Anfang war für sie nicht leicht, sie konnte nur sehr wenig Deutsch und sie wusste sehr wenig über Deutschland. Vor allem hatte sie im Wald Angst vor Schlangen und fürchtete sich vor Chamäleons. Dann aber hat sie sich gut eingelebt, und wurde für Tim und Clara wie eine große Schwester. Viel zu schnell verging das Jahr. Als Alex sie zum Flughafen brachte, hatte sie vier Koffer dabei, und weinte die ganze Rückfahrt über.
Wir vermissen sie schon jetzt! 

Sonntag, 5. November 2017

Shop-Erweiterung


Während die Männer in der Sauna schwitzen – aber weil sie dort Beton sägen und Fenster einsetzen -  sind Anja und Nicole damit beschäftigt, neue Regale für den Shop aufzubauen. Er soll nämlich erweitert werden.
Diese Saison hat uns noch einmal gezeigt, wie wichtig es ist, ein gutes und reichhaltiges Sortiment an Lebensmitteln und Camperzubehör anzubieten, zumal ja nun in der näheren Umgebung kein Geschäft mehr zu finden ist.

Es ist jedoch nicht nötig, den Shop baulich zu erweitern, die Regale müssen nur anders platziert werden, dann kriegt man direkt zehn weitere Regale unter.
Die neue Stellsituation hat auch den Vorteil, dass man den Laden besser überblicken kann. Im Sommer mussten wir nämlich leider feststellen, dass sich einige (wenige!) Kunden an den Waren vergriffen hatten, ohne zu bezahlen. Besonders beliebt waren Kondome…

Freitag, 3. November 2017

Winterzeit



Nun steht die Winterzeit an. In der Woche ab dem 6.11. wird das Wasser abgestellt, außerdem wird an diesem Wochenende das Sanitärgebäude 2 geschlossen. Auch die Zeit der Brötchen und der Zeitungen ist nun leider vorbei. Unser Geschäft schließt ab dem 6.11. und die Rezeption ist nur noch telefonisch zu erreichen. Aber wenn ihr uns sucht, sind wir natürlich auf dem Platz – im Zweifel im neuen Saunagebäude. Hoffen wir, dass der Winter milde bleibt, damit wir beim Bauen noch weiter vorankommen.


Mittwoch, 1. November 2017

Die Lausitzer Rundschau kommt


Wenn Frau Ingrid Hoberg von der Lausitzer Rundschau zu uns rauskommt, freuen wir uns immer. Sie verfolgt die Arbeit auf dem Camp mit großem Interesse und berichtet ausführlich und kompetent darüber. Auch am Montag hat sie uns auf dem Eurocamp besucht und sich viel Zeit genommen, die Veränderungen auf dem Platz anzuschauen. Sie machte einen Rundgang durch die Safarizelte, besichtigte das Mobilheim und warf einen Blick auf die Baustelle, die demnächst der Wellnessbereich werden soll. Auch Hintergrundinformationen zu Übernachtungszahlen und Zukunftsideen interessieren sie, und sie versteht es, aus all den vielen Informationen einen tollen Artikel zu machen. Einen herzlichen Dank dafür. 
  



Samstag, 28. Oktober 2017

Das Fernsehen ist da


Eigentlich steht ein ruhiges Wochenende an. Viele Mitarbeiter haben sich frei genommen, sogar Alex ist nicht da. Nur Nicole, Anja und Thomas halten tapfer die Stellung. Plötzlich geht ein Anruf von der Ortsvorsteherin Frau Exler ein. „Der RBB dreht einen Film über Groß Leuthen. Können sie zu euch rauskommen?“
Hektik bricht aus. Nicole zieht sich schnell noch einmal um, Thomas kämmt seinen langen Bart, Anja räumt den Schreibtisch auf – und dann stehen die Leute vom RBB auch schon vor der Schranke. Kameras surren, und Nicole sieht sich plötzlich mit diesem Puschel-Mikrofon vor dem Mund konfrontiert.
Mit Nicole zusammen gehen die Kameraleute über den Platz, interviewen Dauercamper, nehmen die Safarizelte ins Visier, filmen den Saunaumbau und den Marktplatz. Immer wieder muss Nicole das Safarizelt betreten und Bettwäsche auf die Betten legen. Nebenbei wird sie befragt, ob sie sich im Spreewald eingelebt hat, was sie zur Infrastruktur Groß Leuthens sagt und ob ihre Kinder in dem Ort Freunde gefunden haben. Nicole ist so aufgeregt, wie man ist, wenn man zum ersten Mal vor der Kamera steht. Aber sie schlägt sich tapfer. Eineinhalb Stunden ist der RBB auf dem Campingplatz zu Besuch. Dann fahren sie weiter zum Café am See.
Morgen Abend in der Sendung Zibb im RBB Brandenburg wird der Filmausschnitt gezeigt. Wenn ich die Uhrzeit weiß, sage ich euch noch Bescheid.
Das Foto der Kameraleute unten ist nicht an diesem Nachmittag entstanden. Da waren alle zu hektisch, um zu fotografieren…

Der Film ist mittlerweile erschienen. Hier der Link dazu:

Dienstag, 24. Oktober 2017

Abschied von Vivian und Loránt


Nun haben sich auch unsere beiden ungarischen Saisonarbeiter auf den Rückweg gemacht. Allerdings haben sie uns fest versprochen, im nächsten Jahr wieder zu kommen.
Die beiden waren uns in diesem Sommer eine riesige Hilfe. Vivian hat im Restaurant bedient, sodass sich Siggi in aller Ruhe auf`s Kochen konzentrieren konnte. Diejenigen von euch, die dort zum Essen waren, erinnern sich sicherlich an Vivians freundliche, geduldige und zurückhaltende Art.
Loránt hat auf dem Platz geholfen, war in der Reinigung tätig, hat Bäume zersägt, Wände versetzt, Fenster verputzt, Safarizelte aufgebaut, Blumentöpfe geschreinert und schöne Schilder gemalt. Er war überall und scheute sich nicht vor der Arbeit, egal wie schwierig sie war. Und er war stark. Wenn er ranklotzte, ging die Arbeit in Riesenschritten voran.
Abends luden uns die beiden immer mal wieder zu leckerem ungarischen Gulasch ein, und wenn der Abend spät wurde, gab es den selbstgebrannten Pálika des Vaters … was für ein Wunder, dass wir nicht erblindet sind.
Nun nehmen sie sich einen Monat frei, um im Winter zur Skiliftsaison in Österreich zu arbeiten.
Liebe Grüße nach Ungarn – wir freuen uns, wenn ihr im Frühjahr zurückkommt.


Sonntag, 22. Oktober 2017

Das Restaurant schließt



Auch im Restaurant „Spreewaldtor“ wurde an diesem Samstag das Saisonende eingeläutet. Siggi schließt seine Pforten bis zum April nächsten Jahres.
Udo Hartwich war der letzte offizielle Gast.

„Ich will nicht alleine auf`s Foto – das sieht doof aus“, jammerte Udo, als ich meine Kamera auf ihn richtete, aber um die Uhrzeit war außer ihm niemand mehr da. Die meisten von uns wissen aber, dass Udo selten im Restaurant allein gesessen hat. Viele Dauercamper trafen sich hier zu einem gemütlichen Stammtisch.

Siggi Jung hatte in diesem Jahr eine tolle Saison und war richtig rundum zufrieden. Da Vivian – und aushilfsweise auch Nicole – die Bedienung im Restaurant übernommen hatten, konnte sich Siggi auf das Kochen konzentrieren und auch das hat ihm gut gefallen.

Zum Abschied verwöhnte Siggi die Crew uns mit einem unglaublich köstlichen und reichhaltigen Brunch, bei dem es an nichts fehlte. So lassen wir ihn natürlich nur schweren Herzens ziehen und vermissen ihn schon jetzt, obwohl er noch bis November im Spreewald ist. 

Freitag, 20. Oktober 2017

Herbstfeuer



Beim den vielen Stürmen des Jahres sind zahlreiche Schäden entstanden, vor allem Bäume wurden entwurzelt und zahlreiche Äste brachen ab. Alles wurde auf der großen Wiese vor dem Campingplatz gesammelt. Da der Holzstapel so hoch war, dass man nicht bis Ostern warten konnte, erhielten wir die Genehmigung der Gemeinde, auch jetzt ein Feuer anzuzünden. 


Natürlich musste zunächst der Holzberg umgesetzt werden, um sicher zu gehen, dass sich dort keine Tiere verkrochen hatten. Dann aber wurde es ein richtig schönes Herbstfeuer.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Stammzellenspender dringend gesucht


Berlin/Lübben, 16.10.2017 – Der 30-jährige Patrick aus Plattkow hat Blutkrebs. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Bislang ist die weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling“ erfolglos. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am Samstag, den 11.11.2017, in der Sporthalle Gartengasse/ASB Lübben in Lübben als potenzieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen. Auch Geldspenden werden dringend benötigt, da der gemeinnützigen Gesellschaft allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen.

Patrick kann nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. „Nur wer sich registriert, kann auch als Spender gefunden werden – für Pepe und andere Patienten“, weiß Annett Regelski. Sie ist Mitglied der Initiativgruppe, die gemeinsam mit der DKMS die Registrierungsaktion in Lübben organisiert. Unter dem Motto ‚“Papa sucht Lebensretter“ appellieren die Initiatoren an die Menschen in der Region, sich am

Samstag, den 11. November 2017
von 11:00 bis 16:00 Uhr
Sporthalle Gartengasse/ASB Lübben
Gartengasse 14
15907 Lübben

in die DKMS aufnehmen zu lassen. Die Registrierung geht einfach und schnell: Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird beim Spender ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, damit seine Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können.
Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut mitmachen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung.

Da die DKMS als gemeinnützige Gesellschaft im Kampf gegen Blutkrebs auf Spendengelder angewiesen ist, wird um finanzielle Unterstützung gebeten. Jeder Euro zählt!

DKMS-Spendenkonto
Bank: Berliner Bank
IBAN: DE88 1007 0848 0151 2318 04
BIC: DEUTDEDB110
Verwendungszweck: Pepe


Weitere Informationen finden Sie auf Facebook unter: http://fb.me/Papa.sucht.Lebensretter

Dienstag, 17. Oktober 2017

Harte Arbeit



„Ja wollen die denn das ganze Haus abbauen?“, fragt der kleine Tim irritiert.
Tatsächlich zerrt das Schlagen, Hämmern und Bohren ziemlich an den Kräften und den Nerven.



Löcher für die Fenster werden gesägt, andere zugemauert.
Aber sie wissen, was sie tun und alles folgt einem strengen Plan. Hoffentlich …  




Sonntag, 15. Oktober 2017

Lust auf ein Mobilheim?


Wie ihr sicherlich schon erfahren habt, ist unsere Bebauungsplanänderung genehmigt worden. Im nächsten Jahr kann die Anzahl von festen Mietobjekten auf unserem Platz erweitert werden. Da wir im Moment viel Arbeit mit dem Bau des Wellnessbereiches haben, sind wir von der Idee abgekommen, Chalets zu errichten und haben uns stattdessen auf dem Markt nach Mobilheimen umgeschaut. Mobilheime haben ihr Aussehen inzwischen sehr verändert, es sind nicht mehr diese dünnen Leichtbauwände mit der weißen Plastikverkleidung, sondern es werden richtig schicke hochwertige und auch winterfeste mobile Ferienhäuser gebaut.
Wir haben den Markt sorgfältig sondiert und schließlich zunächst für uns selbst ein Mobilheim von der Firma unseres Vertrauens gekauft, um es privat zu nutzen und zu testen. Wir sind von der Verarbeitungsqualität, den Auswahlmöglichkeiten und dem Service voll überzeugt und haben uns sogar in der Hausfabrik die Herstellung im Detail angesehen. Alles ist absolut empfehlenswert.
Deshalb vertreten wir jetzt auf dem Campingplatz die Firma LARK GmbH und verkaufen deren mobile Häuser auf unserem Platz. Es gibt zahlreiche Modelle in verschiedenen Größen, unterschiedlichen Raumaufteilungen und Details. Auch ein Seniorenmobilheim mit breiten Türen und barrierefreier Dusche ist im Angebot.

Wer Interesse an einem Mobilheim hat, hat in Zukunft die Möglichkeit, es für den privaten Zweck zu kaufen und zu Dauercamperkonditionen auf unserem Platz unterzustellen.
Im Vorfeld ist es natürlich wichtig, sich genau zu informieren. Dabei ist es zunächst möglich, unser privates Mobilheim zu besichtigen, und sich von der Qualität des Hauses zu überzeugen. Im nächsten Frühjahr kommen vier weitere Mobilheime unterschiedlichen Haustyps für die Vermietung hinzu, die ebenfalls besichtigt werden können.
Wer sich einen Überblick über das Angebot verschaffen möchte, kann dies auf unserer Webseite
www.mobilheime.camp tun. Wir haben auch Muster zu allen Gestaltungsdetails im Büro des Eurocamps und können aus unseren Erfahrungen gute Tipps geben.

Freitag, 13. Oktober 2017

Herbststimmung

 

Herbststimmung im Spreewald. Auf dem Eurocamp und am Groß-Leuthener See färben sich allmählich die Blätter. 


 
An diesem Wochenende soll es endlich mal wieder warm werden. Viele Camper sind uns rausgefahren, um den goldenen Herbst zu genießen. 



Der Hofladen in Lübben lädt auch in diesem Jahr wieder zu einem Kürbis- und Kinderfest ein. Wie immer hat er seinen Garten wunderschön mit verschiedensten Kürbissen geschmückt.
Udo Hartwich hat sich die Zeit genommen, diese tollen Fotos zu machen.

Montag, 9. Oktober 2017

Hilfe, hier staubt`s



Wie ihr seht, seht ihr nichts, fast nichts. Hier staubt es nämlich gewaltig. Alex und Flo sind im Moment damit beschäftigt, Kanäle in das Fundament des alten Werkstattgebäudes zu schneiden. Wer von euch schon mal in einen 30 cm dicken Betonboden gebohrt hat, der auch noch mit Stahlmatten verstärkt ist, weiß, dass das eine Schweinearbeit ist. Aber die Sauna braucht nun mal Abwasserrohre, und die müssen verlegt werden.
In der Zwischenzeit legt Siggi den Baustrom und sichert eine ausreichende Stromversorgung für die Baumaschinen.
Der Schweiß läuft allen also schon, bevor die Sauna fertig ist.