www.eurocamp-Spreewaldtor.de

www.eurocamp-Spreewaldtor.de

Donnerstag, 21. September 2017

Rückschnittaktionen



Jetzt endlich musste etwas passieren, das war allen schon eine ganze Weile klar. Der schwere Sommersturm hatte einige Bäume zerspalten und in gefährliche Schieflagen gebracht. Besonders über dem Wohnwagen der Familie Meyer drohte eine große Robinie, bei einem weiteren Sturm umzuknicken. Leider war der Baum so hoch, dass er nur über einer Hebebühne erreicht werden konnte.

Wenn es auf die Hebebühne geht, gibt es leider nur noch wenige Arbeitskräfte, die in Frage kommen, die meisten leiden unter Höhenangst. Außer Flo war aber dann auch Siggi Jung zur Stelle, um beim Fällen zu helfen, und wenn das Holz erst mal auf dem Boden liegt, sind alle wieder in Aktion. 


(Lieber Udo Hartwich, danke für deine tollen Fotos!) 

Dienstag, 19. September 2017

Aufräumaktion



Das Eurocamp hat ein wirklich großes Problem. Es fehlt nämlich hinten und vorne an Abstellräumen. Wie ihr euch denken könnt, muss man zu verschiedenen Jahreszeiten verschiedene Dinge verstauen. Allein die Bettwäsche für die Mobilheime und Tipis brauchen es sauber und trocken, aber auch die Ersatzteile, die Hüpfburg, der Grill, der Pavillon für die Bühne und zahlreiche andere Dinge müssen irgendwo lagern. Immer wieder stehen wir da und wissen nicht, wo wir noch Platz schaffen können.
Auch in der alten Werkstatt hatte sich schon wieder richtig viel Kram angesammelt. Nun musste auch hier geräumt werden, denn der Umbau für den neuen Wellnessbereich steht an. Naja, manchmal ist es auch gut, mal nachzudenken, ob die Sachen nicht auf dem Sperrmüll besser aufgehoben sind.


Montag, 18. September 2017

Lori voll in Äktschen


Auch wenn immer noch viele Gäste auf dem Platz sind, und die Brötchenliste am Wochenende wieder auf 200 Brötchen angestiegen war, bleibt doch Zeit für Reparaturen und erste Vorbereitungen für den Saunaumbau.
Lori hat sich bereit erklärt, die Fassade mal wieder zu reparieren. Sie ist ja ein Dauerbrenner unter den Arbeiten. Wenn einmal Pfusch am Bau betreiben wurde, kann man regelmäßig nachbessern. Aber wie ihr seht, ist Lori vergnügt und in seinem Element.
Übrigens, das Weiß auf dem Reetdach ist kein Schnee, sondern Sonnenstrahlen! 


Donnerstag, 14. September 2017

Der Rückschnitt beginnt



Auch wenn man es nicht wahrhaben will, der Herbst steht an. Es wird Zeit, mit dem Rückschnitt zu beginnen. Vor dem Sani 2 hat Lori angefangen, dieses undefinierbare Stachelgestrüpp mitsamt Wurzeln aus dem Boden zu reißen und ein Beet anzulegen. Hier werden im Frühjahr neue Anpflanzungen gemacht.

Flo ist mit der Heckenschere unterwegs und schneidet Sträucher und Hecken zurück. Das ist eine anstrengende Arbeit, aber sie erspart Flo das Fitnesscenter!

Und jetzt müsst ihr auch mal einen Blick auf den Milanweg werfen. Das wechselhafte Wetter hat manchmal auch Vorteile. De Rasen jedenfalls wächst täglich um mehrere Zentimeter. 

Dienstag, 12. September 2017

Grundreinigung



Ein Blick auf Nicole, und man kann sehen, dass sie sowohl nass, als auch ziemlich erschöpft aussieht. Der Grund liegt in der herbstlichen Grundreinigung der Mobilheime, die sowohl von innen, als auch von außen stattgefunden hat. Da die Mobilheime im Herbst auf eine andere Fläche gebracht werden sollen, nämlich dahin, wo auch die anderen Mobilheime demnächst stehen werden, ist eine totale Rundumreinigung angebracht. Besonders das eine Mobilheim hatte an der einen Fassade viel Grünzeug angesetzt. Jetzt sehen beide Häuser fast wie neu aus.



Montag, 11. September 2017

Weber & Weber auf Womo-Tour



Und wieder ist das altbewährte Camperduo Weber & Weber auf Wohnmobiltour. Dabei lassen sich beide von neuen Ideen inspirieren, Alex von der Umsetzung neuer Campingimpulse, Tim als Zielgruppenexperte in Sachen Kinderspielplatz und – unterhaltung.
Bereits im letzten Jahr haben die beiden viele neue Ideen von ihrer Tour mitgenommen. Wenn man einmal in der Mittagspause eine Weile mit einem Kleinkind vor der geschlossenen Schranke gestanden hat, weiß man, dass man so etwas auf seinem Platz nicht haben möchte. Und wenn man zum dritten Mal über den Platz geschickt wurde, um sich anzumelden, betrachtet man auch das eigene Anmeldeverfahren aufmerksam. Vor allem aber wenn man unter der Dusche stand und hatte keine Duschmünze, ist man froh, schon einige kundenfreundliche Ideen umgesetzt zu haben.
Ein paar interessante Campingplätze haben sich beide auf die Liste geschrieben – nur vorher musste Tim noch instruiert werden, nicht gleich in der Rezeption loszuplappern: „Wir haben nämlich auch einen Campingplatz.“ 

Donnerstag, 7. September 2017

Rückblick auf die Hauptsaison


Nun ist die Hauptsaison zu Ende, der Herbst steht an. Zeit für einen kleinen Rückblick. Wir wissen es ja alle: Das Wetter war in diesem Jahr nicht auf unserer Seite: Ostern war verregnet, bis Mitte Mai war es kalt, und der Juli zeigte sich durchwachsen, mal heiß, mal regnerisch, mit vielen heftigen Gewittern.
Trotzdem blicken wir auf eine erfolgreiche Saison zurück und konnten den Umsatz zum Vorjahr noch deutlich steigern. Darüber sind wir total glücklich.
Besonders beliebt war die Übernachtung in den Mietobjekten. Die Safarizelte waren den ganzen Sommer über ausgebucht, aber auch die Tipis hatten für viele Gäste einen Romantikfaktor.
Auch die Erweiterung des Supermarktes erwies sich als klug. Die Gäste waren zufrieden mit dem Sortiment, und so konnten wir auch da den Umsatz steigern.
Alle Angebote des Platzes wurden in diesem Jahr gerne genutzt: In der Kinderanimation waren viele Kinder zu Besuch, der Shuttleservice wurde fast täglich in Anspruch genommen – besonders die Fahrt nach Polen war Tage vorher schon ausgebucht – und im Restaurant saßen die Gäste oft bis zum späten Abend.
Leider bescherten uns zwei schwere Unwetter ein paar böse Überraschungen und warfen uns technisch wieder auf den Anfangspunkt zurück. So wurde unser WLan-Netz durch einen Blitzeinschlag zerstört, und durch das Unwetter mit dem schlimmen Hagelregen wurden die neu gedeckten Reetdächer und die Stromsäulen schwer beschädigt. Da heißt es nun, tapfer wieder aufzubauen.

Besonders stolz sind wir auf die tollen Rückmeldungen zur Renovierung des Sani 3. Mit diesem Gebäude konnten wir bei einer Campingplatzbewertung sogar 5 Sterne holen.
Alles in allem sind wir sehr zufrieden – und es muss ja auch immer noch Luft nach oben sein. 

Sonntag, 3. September 2017

Groß Leuthen entwickeln


Am 9.September 2017 findet um 15.00 Uhr im Restaurant Spreewaldtor auf unserem Campingplatz in Groß Leuthen ein Treffen unter dem Motto „Groß Leuthen entwickeln“ statt, zu dem alle Interessierte herzlich eingeladen sind. Bei diesem Treffen wird sich eine Bürgerinitiative gründen, denen der Ort Groß Leuthen am Herzen liegt und die sich wünschen, dass er sich wieder zu einem lebendigen Ort entwickelt.
Die Themenschwerpunkte der Bürgerinitiative werden sein, Ideen zu entwickeln, um Familien in Groß Leuthen anzusiedeln, den Einzelhandel zu beleben, den Tourismus zu fördern, den Sonderflugplatz zu verhindern und die Natur und Artenvielfalt zu schützen.


Samstag, 2. September 2017

Ich sag tschüss


So, meine Lieben, nun heißt es erst mal für mich, Abschied zu nehmen. Seit dem 1. 9. bin ich wieder Vollzeitautorin. Im Moment habe ich für ein Jahr eine Stadtschreiberstelle in Gotha, außerdem habe ich jede Menge Schreibaufträge, die es zu bewältigen gibt.
Ich werde euch aber von meinem Schreibtisch in Gotha aus weiterhin treu bleiben und euch über alles informieren, was sich auf dem Camp tut. Und natürlich bin ich auch an vielen Wochenenden life auf dem Eurocamp dabei.
Ich habe in diesem Sommer neben dem Brötchenverkauf auch die Kinderanimation übernommen, und das hat mir großen Spaß gemacht.
Immer wieder toll finde ich natürlich das Bloggen, das ich ja nun schon seit März 2015 mache. Auf diesem Foto habt ihr mal einen Einblick in mein Cockpit, das ich mir in unserem Mobilheim aufgebaut habe. So richtig gut schreiben kann ich nämlich nur, wenn ich drei große Monitore habe.
Es ist schön, dass ihr meinen Blog und die Facebookeinträge mit so viel Begeisterung lest und kommentiert. So ist diese Arbeit für mich sehr lebendig.





Mittwoch, 30. August 2017

Mobilheime im Akazienweg



Neben dem Wellnessbereich im Gebäude der alten Werkstatt erlaubt uns der neue Bebauungsplan auch, Ferienhäuser aufzustellen. Da wir uns von einiger Zeit von der Qualität ganz besonders schöner und luxuriöser Mobilheime überzeugen konnten, haben wir beschlossen, im Herbst zunächst vier unterschiedliche Typen von Mobilheimen auf dem Akazienweg aufstellen zu lassen und als Mietobjekte anzubieten. Sie sind in den nächsten Wochen bereits online zu buchen.

Auf Dauer planen wir, weitere Mobilheime anfertigen zu lassen und sie auch für Interessenten zum Verkauf anzubieten. Aber darüber werden wir noch ein bisschen nachdenken und planen müssen. Wenn es soweit ist, sage ich euch als erstes Bescheid! 

Dienstag, 29. August 2017

Die Sauna kann kommen



Großen Jubel gab es gestern auf dem Eurocamp. Der Bebauungsplan ist durch. Mehr als zwei Jahre haben wir auf diesen Moment gewartet. Blumen, Vögel, Fledermäuse und sonstwelche Tiere wurden zu allen möglichen Jahreszeiten gezählt, Baupläne wurden erstellt und eingereicht, wurden diskutiert, verworfen, wieder verändert – darüber verging eine lange Zeit. Es wuchsen viele graue Haare und es kostete neben Nerven auch noch verdammt viel Geld. Aber die viele Arbeit hat sich gelohnt. Der Plan ist endlich durch! Im Herbst darf gebaut werden. Ein schöner Wellnessbereich ist geplant, außerdem werden neue Mobilheime aufgestellt.
Heute werde ich euch den Wellnessbereich vorstellen. Im alten Werkstattgebäude sind zunächst eine Sauna und ein Dampfbad geplant. Außerdem wird ein kleiner Außenbereich angelegt. Hier habt ihr einen Blick auf die Bauzeichnung. 
Die Sache mit den Mobilheimen verrate ich euch morgen! 

Sonntag, 27. August 2017

Vollsperrung auf dem Milanweg



Was hier aussieht wie ein Kartoffelacker, ist das Gelände um den Milanweg. Durch seine Nähe zum Spielplatz und zum Sanitärgebäude gehören die Stellplätze am MIlanweg zu den beliebtesten Plätzen des Eurocamps, was natürlich auf Dauer dazu führt, dass hier deutlich weniger Gras wächst, als auf den anderen Plätzen. Schon einmal wurde die Fläche provisorisch aufgerüstet, am Ende dieser Saison aber haben sich die Stellplätze nahezu in eine Schotterpiste verwandelt. Nun wird die Fläche rekultiviert und mit frischem Gras eingesät, damit ihr zur neuen Saison wieder auf euren Lieblingsplatz könnt.

Freitag, 25. August 2017

Die Kinderanimation schließt


Die Hauptsaison geht langsam zu Ende. Für viele Bundesländer beginnt die Schule wieder. Auch wir merken, dass weniger Familien mit Kindern kommen. Sogar freie Kettcars sind den ganzen Tag über wieder zu haben.
An diesem Wochenende haben wir darum ein letztes Mal in der Kinderanimation geöffnet. Es gibt wie immer am Freitag Kinderkino, am Samstag und Sonntag werden noch einmal die Reste „verbastelt“. 


Für mich (Annette) war es das erste Mal, dass ich die Kinderanimation übernommen habe, und es hat mir großen Spaß gemacht. Tolle Dinge sind entstanden, und selbst unsere Dauercamperkinder wurden es nicht leid, täglich vorbeizuschauen.
Habt eine gute Zeit und erhaltet euch die kreativen Ideen für das kommende Jahr. 


Mittwoch, 23. August 2017

Selbstgemachte Blumenkübel



Lange haben wir nach Blumenkübel gesucht, die einerseits erschwinglich sind, andererseits gut aussehen und außerdem nicht beim ersten besten Windstoß über den Marktplatz fliegen. Schließlich hat es Lori übernommen, sie selbst zu zimmern. Tamás Lóránt Seres – der Einfachheit halber Lori genannt – ist mit seiner Freundin Vivi in dieser Saison aus Ungarn zu uns in den Spreewald gekommen. Er ist ein toller Handwerker, und ein Künstler dazu. Von den Blumenkübeln wird er noch einige bauen, das hat er fest versprochen.


Montag, 21. August 2017

Kom op bezoek



„Kom op bezoek in het Spreewald“ lautet der niederländische Prospekt, den wir seit einiger Zeit in der Rezeption haben. Von allen ausländischen Gästen nehmen die Niederländer einen großen Prozentsatz an Besuchern ein. Darum haben wir unseren Prospekt übersetzen lassen.
Zu unseren ausländischen Gästen zählten auch viele Dänen, außerdem Schweizer, Österreicher, Belgier und Schweden. Aber es kamen auch Touristen aus Ungarn, Tschechien, Litauen, Polen, England und Spanien. Die Gäste, die am weitesten gereist waren, kamen aus Kanada. Sie waren eigentlich Berlin-Touristen, beschlossen dann aber, die Umgebung noch zu erkunden und landeten auf diese Weise im Spreewald. Sie übernachteten bei uns – ganz auf kanadische Art – im Holztipi.   

Donnerstag, 17. August 2017

Tempo 5 km/h



Immer wieder gibt es Camper, die mit ihren Autos in Lichtgeschwindigkeit über den Platz rasen. Gott sei Dank sind es nur wenige. Leider aber muss man feststellen, dass es oft Camper sind, die selbst Kinder haben und ihre Kinder gerade sicher auf dem Rücksitz angeschnallt haben. Um dem schnellen Fahren entgegenzuwirken, hatte nun unsere liebe Dauercamperin Petra Rech die Idee, Slowmännchen anzuschaffen. Sie weisen darauf hin, dass sich überall spielende Kinder befinden. Familie Erdtling, ebenfalls freundliche Dauercamper des Eurocamps, stifteten die Schilder mit der Beschriftung 5 km/h dazu, die sie in der hauseigenen Schilderfirma „Die Klebermacher“ erstellen ließen.
Siggi Jung, Restaurantchef, Koch und Allround-Talent füllte die Männchen heute mit Beton, und so werden sie in den nächsten Tagen hoffentlich alle Camper vom Rasen abhalten.


Dienstag, 15. August 2017

Das WLan-Netz wird modernisiert



Das zweite schwere Unwetter hatte auf unserem Platz erneut große Schäden angerichtet. Unter anderem war ein Blitz in das Netzwerk eingeschlagen, hatte eine Überspannung erzeugt, und damit große Teile des WLan-Netz zerstört. Nun wurde der Schaden repariert.

Die Hebebühne ist leider nichts für Menschen mit Höhenangst, und so konnte unser Netzwerkexperte Siggi nicht bis zur Antenne am Storchennest hinauffahren. Er hat es zweimal tapfer versucht, musste aber auf halber Strecke abbrechen und wieder auf den Boden zurückgebracht werden. Einzig Flo hielt sich locker in luftiger Höhe. So blieb Siggi nur die Alternative, die Reparatur von unten aus zu dirigieren, was nicht so einfach war. Nun aber ist es geschafft – und da man schon mal dabei war, wurde das WLan-Netz gleich modernisiert und die Übertragungsstrecke verbessert.


Sonntag, 13. August 2017

Neue Küche im Restaurant



Auch im Restaurant haben sich wieder einige Veränderungen ergeben. Restaurantchef Siggi Jung hat sich eine neue Küche gekauft. Neben einem großen Herd und zwei temperaturregelbaren Fritteusen hat er sich eine große Bratenplatte angeschafft, von der er absolut begeistert ist. Sie ermöglicht neuerdings das einfache Braten von Fleisch, Schnitzeln, Eiern, Plinsen und Pfannkuchen, sodass er die Bratpfanne für die Bratkartoffeln frei hat. Alles glänzt noch ganz neu in feinstem Edelstahl! 

Samstag, 12. August 2017

Klassik am Schloss


Am 11. und 12. August fand in Groß Leuthen ein Teil des Kunstfestivals Aquamediale statt, das ein fester Bestandteil des Brandenburgischen Kultursommers ist.  Das ist eine große Ehre.
Das Wasserschloss Groß Leuthen, das seit einigen Jahren in Privatbesitz ist, öffnete sich für die Besucher und bildete damit eine ganz besondere Kulisse.
Leider war das Wetter an diesem Wochenende eher mäßig, sodass die Lesung „Die Blume des Bösen“ in die Groß Leuthener Kirche ausweichen musste. Das Klassik-Open-Air-Festival der Philharmonie Leipzig konnte dann aber draußen vor dem Schloss stattfinden. Zahlreiche Besucher fanden sich ein.

Die Philharmoniker spielten Stücke von Mozart und Beethoven, vier internationale Pianistinnen glänzten als Solistinnen.
In der Pause genossen alle Besucher – darunter auch zahlreiche Camper des Eurocamps – die besondere Umgebung. So nah war man dem Schloss schon lange nicht mehr gekommen, und endlich hatte man einmal eine ganz andere Perspektive auf den See.



Donnerstag, 10. August 2017

Neue Stromsäulen

Unsere Lampenpilze, unter denen sich die Stromsäulen versteckten, waren längst nicht mehr die Neusten, und wir hatten beschlossen, sie im kommenden Jahr auszutauschen. Da aber machte uns der Hagel-Tornado einen Strich durch die Rechnung und zerstörte fast alle empfindlichen Lampenschirme in dieser einen Nacht. Manchmal kann man dem Schicksal nicht ausweichen…
Auf der Suche nach neuen wettersicheren Stromsäulen stieß Alex auf die Firma Edelboxx, die sofort Hilfe anbot und uns in unserer Not mit einer schnellen, zuverlässigen Lieferung und fairen Preisen entgegenkam. So bezogen wir alle Stromsäulen und Stromverteilerschränke von ihnen und wurden nicht enttäuscht.
Nach und nach werden nun die alten Strompilze gegen schicke neue Edelstahlsäulen ausgetauscht. Immer ist es ein harter Kampf gegen Mücken und Wespen. Aber wir haben die Zuversicht, dass diese Stromsäulen für die kommenden 20 Jahre halten werden…



Mittwoch, 9. August 2017

Hänger fahren


Während andere bei diesem heißen Wetter (ja, in der Lausitz ist es echt noch tropisch!!!) am Strand lagen oder im See schwammen, hatte Florian noch mal Prüfungsstress. Obwohl, so richtig echte Angst hatte er nicht mehr, denn immerhin ist er schon einige Jahre auf dem Eurocamp mit Auto, Bulli oder Trecker und Anhänger unterwegs. Nun aber machte er auch ganz offiziell seinen Anhängerführerschein. Zehn Fahrstunden absolvierte er an der Fahrschule Norbert Hecker aus Wittmannsdorf, dabei war sogar eine Autobahnfahrt. Heute nun hatte er seine Prüfung.  Er hat sie seriös bestanden und darf seitdem auch mit dem Anhänger auf der Straße fahren. Glückwunsch, Flo! 

Montag, 7. August 2017

Luna und Steve



Eine Zeitlang waren sie die Attraktion des Marktplatzes, die beiden Frösche, die es sich in unserem kleinen Flusslauf auf dem Marktplatz gemütlich gemacht hatten. Sie bekamen sogar einen Namen: Luna und Steve. Von da an war ihr ruhiges Leben vorbei. Sobald sie versuchten, in der Sonne zu dösen, wurden sie mit Kindergeschrei begrüßt. Es blieb ihnen nur die Flucht unter die Holzbrücke – und auch da versuchten einige Kinder, die von der Brücke aus zu betrachten oder sogar streicheln… Schade, dass sie so schüchtern sind, sonst hätten wir sie noch einen Streichelzoo auf dem Marktplatz anlegen können.


Freitag, 4. August 2017

Aquamediale


Wenn man in einem kleinen brandenburgischen Dorf wohnt bzw. zu Besuch ist, denkt man ja in der Regel, dass die Kunst und Kultur woanders stattfindet. Weit gefehlt! Diesmal präsentiert Groß Leuthen ein ganz besonderes Event. Am 11. findet nämlich am Wasserschloss die Aquamediale statt, ein ganz bedeutendes Kunst- und Kulturfestival.  Unter dem Thema „Die Blume des Bösen“ lesen Christian Redl und Valtko Kucan um 20.00 Uhr Texte von Charles Beaudelaire. Dazu gibt es Jazzmusik.
Am 12. 8. gibt das Philharmonieorchester Leipzig um 17.00 Uhr ein Open-Air-Klassikkonzert vor der romantischen Schlosskulisse.
Außerdem findet ein Kunst- und Antikmarkt rund um die Kirche statt.
Genauere Informationen findet man hier:


Mittwoch, 2. August 2017

… und dann noch ein kaputtes Türschloss



Kennt ihr diese Tage, an denen alle auf einmal etwas von einem wollen und man gar nicht weiß, wo man zuerst sein soll. So ein Tag war Dienstag. Als ich dann endlich zur Kinderanimation rüberflitzte, um die Rotunde zu öffnen, ließ sich plötzlich der Schlüssel nicht im Schloss drehen. Irgendetwas am Türschloss war kaputtgegangen. Flo machte sich sofort an die Arbeit, die Kinder und ich nahmen den Weg durch das Fenster.
Anschließend wurde unser Basteln und Spielen vom Quietschen eines Bohrers begleitet, was die Kreativität nicht gerade förderte. Flo verzweifelte fast an diesem Schloss, das eigentlich so harmlos aussah und sich doch als ziemlich hartnäckig erwies.
Zum Glück gibt es viele geschickte Handwerker unter den Dauercampern, und so kriegten wir schließlich Hilfe von Bernd Schröder und Ulf Zärtner. Bernd Schröder ist Techniker, Ulf Zärtner Dachdecker – und die beiden brachten sogar noch ihr eigenes Werkzeug mit. Endlich wurden wir endlich befreit.
Puh, danke! Wie gut, dass niemand von uns an Klaustrophobie litt… 



Montag, 31. Juli 2017

Die Bischoffs sind wieder da

Die Bischoffs: Jeanette, Uta, Dirk, Carmen und Christian
Bei vielen Facebook-Post gehören Dirk und Uta Bischoff mit zu den ersten, die das Geschehen liken. Wer sind eigentlich diese Bischoffs? frage ich mich oft und schaue mir ihr Profil bei Facebook an. Ich bin mir nicht sicher, ob ich sie kenne. Doch dann auf dem Sommerfest sitzen sie plötzlich hinter mir. Dirk Bischoff trägt sogar das T-Shirt mit dem Eurocamp-Logo. Wir unterhalten uns und ich erfahre, dass sie seit Ostern des vergangenen Jahres zu den größten Fans unseres Platzes gehören. Ein Grund, einen Tag später mit Block und Kamera bei ihnen auf dem Platz vorbeizuschauen.
Die Bischoffs kommen aus der Nähe von Bitterfeld. Im vergangenen Jahr kamen sie mit ihrem Wohnwagen bei uns an und fanden hier auf dem Platz genau die Ruhe, die sie zum Erholen so dringend brauchten. Seitdem verfolgten sie unseren Blog und die Facebookeinträge mit großem Interesse. Außerdem kamen sie regelmäßig wieder, brachten auch noch die Kinder Christian und Jeanette, die zukünftige Schwiegertochter Carmen und weitere Freunde mit. Ein Grund, ihnen einmal einen ehrenvollen Platz in diesem Blog zu geben.  
Auch Jack ist zufrieden